Unsere Vereinsgeschichte. 2001 bis heute.

Im Jahre 2001 trafen sich im Rahmen einer Bürgerwerkstatt engagierte Rondorfer Bürgerinnen und Bürger, um das Leben im Quartier und die damit verbundenen Chancen und Risiken zu analysieren, zu diskutieren und Ideen für Veränderungen zu entwickeln. Eine Gruppe engagierter Eltern aus diesem Kreis wollte für ihre Kinder und Jugendlichen und sich selber neue Perspektiven schaffen und gründete am 16.01.2002 den Verein »Haus der Familie e.V.«. Durch Infoveranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Aktionen im Veedel machte der Verein auf sich aufmerksam und erreichte binnen kurzer Zeit ca. 100 Familienmitgliedschaften. Noch im selben Jahr erhielt der Verein die Anerkennung der Gemeinnützigkeit, die Mitgliedschaft im PARITÄTISCHEN und die Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe.

Kein Dach über dem Kopf, aber viele Ideen. Um den dringenden Bedarf an Betreuungsplätzen für Grundschüler der Anne-Frank-Schule zu decken, mietete der Verein im Mai 2003 ein kleines Haus mit Garten an der Rodenkirchener Str. 65 in Hochkirchen, richtete es mit Sach- und Geldspenden ein und führte dort von Aug. 2003 bis Juli 2006 eine Übermittagbetreuung (ÜMB) und Ferienfreizeiten durch. Hier hatten wir auch ein kleines Büro und einen Ort für Treffen und Aktivitäten. Erste Angebote waren unser Familienaktivsonntag mit gemeinsamem Wandern, Kultur erleben und Spielen, Koch- und Backkurse für Kinder, Kasperle-Theater von Vätern für Kinder (»Feierabend-Kasper«), das Bürgercafé »Offene Hütte« und der monatliche Vereinsstammtisch. Mit der Einführung der offenen Ganztagsschule gab es keinen Betreuungsbedarf mehr und wir kündigten den Mietvertrag zum Oktober 2006.

Von 2005 bis 2010 konnten wir den Turnraum der Kita Adlerstraße für Gesundheitssport50+ nutzen. Seit Mai 2006 findet unser Mitternachtsfußball statt. Am 17. Juni 2006 veranstalteten wir die erste Ackerparty (Jugendmusikfestival), die seitdem jährlich stattfindet. Ebenfalls seit 2006 findet zweimal jährlich die Rondorf-Konferenz statt, initiiert von der Bezirksjugendpflege und derzeit geleitet von der Sozialraumkoordination und Haus der Familie. Hier treffen sich alle Akteure aus dem Stadtteil, um ihre Aktivitäten und Anliegen abzustimmen.

Die Immobilien-Firma Langemann stellte uns ab Nov. 2003 eine große Wohnung in der Landsberger Str. 2 mietfrei zur Verfügung. Hier gab es u. a. Raum für Spiel- und Krabbelgruppen für Eltern und Kinder und PC-Schnupperkurse für Senioren. Unser Büro fand dort nach Aufgabe des Vereinshauses einen neuen Platz, ebenso unsere Ferienfreizeiten. Gefördert durch die RheinEnergieStiftung Familie gründeten wir dort 2008 unsere Kinderbewahrstube für die flexible Betreuung für Kinder von 1-3 Jahren. Daraus entstand im Okt. 2011 die U3-KITA »H.d.F.-Pünktchen«, nun in der Kolberger Str. 13 untergebracht und gefördert durch die Stadt Köln.

Ebenfalls 2008 bewilligte das Jugendamt der Stadt Köln die beantragten Mittel für ein Jugendprojekt und wir stellten zwei MitarbeiterInnen in Teilzeit ein, kauften einen alten Feuerwehrbus für die mobile Jugendarbeit und mieteten Räume in der Rodenkirchener Str. 120, wegen der Hausnummer »eins2null« genannt.

Seit der Aufgabe unseres alten Vereinshauses waren wir auf der Suche nach einem neuen größeren Gebäude. Nach dem Start des Jugendprojektes beschäftigten wir uns noch intensiver mit dem Thema »Wie soll unser Traumhaus aussehen« und unsere Vorstellungen wurden konkreter. Mit den vom Vereinsvorstand und dem Architekten Paul Link in mehreren Workshops entwickelten Plänen für ein Jugend- und Nachbarschaftshaus konnten wir Politik und Verwaltung der Stadt Köln überzeugen und fanden 2009 in der GAG einen Grundstückseigner, Bauherren und Investor, der tatsächlich das Haus nach unseren Plänen gebaut hat. Der erste Spatenstich erfolgte im November 2009 und die Grundsteinlegung feierten wir bei klirrender Kälte im Januar 2010. Einer der Höhepunkte war das Richtfest im April 2010 sowie die feierliche Eröffnung unseres Hauses mit der Vorstellung unserer Angebote im Januar 2011. Das Jugendprojekt zog im März 2011 ein und ist nun die Jugendeinrichtung »eins2null«, in der sich täglich viele Kinder und Jugendliche zu gemeinsamen Aktivitäten treffen. Ein Höhepunkt für unsere Kinder und Jugendlichen war der Bau eines Gartenhauses mit Grillplatz und Feuerstelle im Juli 2014 mit Mick Wewers für die ZDF-Sendung »Volle Kanne – Feriencamp für junge Heimwerker«.

Seit 2013 beschäftigen wir uns mit einem neuen Thema: »Wohnen und Leben im Alter im Veedel«. Dazu gab es einen ersten Informationsabend mit Experten vom PARITÄTISCHEN und eine Kino-Nacht im Haus der Familie. Die Arbeitsgruppe besuchte Generationen-Wohnprojekte in Köln-Neuehrenfeld, Bonn (»Amaryllis«) und Köln-Widdersdorf (GUT in WIDDERSDORF) und sucht nun ein Grundstück für ein entsprechendes Wohnprojekt in Rondorf.

Wir haben viel geschafft und haben noch viel vor. Packen wir es an! Der Vorstand des Vereins arbeitet nur auf ehrenamtlicher Basis. Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung: Geld- und Sachspenden, Mitgliedschaft im Verein, ehrenamtliches Engagement in Form von Angeboten für alle Altersgruppen sowie Mitarbeit im Vorstand.